RC-Panzerketten-Forum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite Galerie Chat

RC-Panzerketten-Forum » <<<<Eigenbauten/Konstruktionen/Bemalung>>>> » Lastwagen, Schlepper, Panzer etc. » Projekt Nr.1: FCM2C 1:16 Eigenbau » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (4): « vorherige 1 2 3 [4] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Projekt Nr.1: FCM2C 1:16 Eigenbau
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
RadfahrerRadfahrer ist männlich


images/avatars/avatar-4358.png

Dabei seit: 21.06.2006
Beiträge: 252
Wohnort: Berlin
Postleitzahl: 13xyz
Kanalnummer: 2,4 GHz


Mitglied bewerten

Level: 37 [?]
Erfahrungspunkte: 1.089.483
Nächster Level: 1.209.937

120.454 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Daniel,
schaut doch alles gut aus.
Ich hätte nur die Anregung, die Anordnung eines Getriebemotors plus eines Kegelrades auf einer Antriebswelle so zu ändern, dass der Antrieb für links und rechts gleich ist. Jetzt ist er zwar hübsch symmetrisch, was aber dazu führt, das die Motoren nicht gleich, sondern gegensinnig laufen. Es kann aber sein, dass sie eine gewisse Vorzugsdrehrichtung haben. Dann läuft der Panzer nachher nicht richtig gradeaus, ohne viel trimmen zu müssen. Dies Risiko ist geringer, wenn die Drehrichtung links und rechts gleich ist. Da Du ja beidseitig des Kegelrades auf der Abtriebswelle Abstützungen vorgesehen hast, brauchst Du keine Angst vor Durchbiegung der Welle zu haben.
Diese Anordnung ist ein Makel, den man häufig sieht, weil man instinktiv eben eher in Spiegelsymmetrien denkt als in der Funktionsweise. In manchen Fällen geht es auch nicht anders, wenn die Zahnräder sonst irgendwie im Weg wären, oder man die Biegemomente an der Achse nicht richtig abfangen kann. Dann muss man die ungleiche Laufrichtung in Kauf nehmen. Solltest Du nicht machen.

__________________
Auf der Suche nach dem Sinn des Klebens...
cu
Olaf, der Radfahrer
25.01.2018 19:33 Radfahrer ist offline E-Mail an Radfahrer senden Beiträge von Radfahrer suchen Nehmen Sie Radfahrer in Ihre Freundesliste auf
Ostarrichi   Zeige Ostarrichi auf Karte Ostarrichi ist männlich


images/avatars/avatar-5000.jpg

Dabei seit: 03.09.2014
Beiträge: 108
Wohnort: Österreich
Postleitzahl: 3331


Mitglied bewerten

Level: 27 [?]
Erfahrungspunkte: 143.357
Nächster Level: 157.092

13.735 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Themenstarter Thema begonnen von Ostarrichi
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Olaf,

Danke für den Tipp!

Habs mal umgezeichnet, nun passt zwar rein aber nicht mehr so Toll wie vorhin




Hab das von google da machens dann viele

Wie schlimm ist es denn es wenn beide Motoren unterschiedlich drehen



Ich habe diesen Motor gefunden:

https://www.conrad.de/de/hochleistungsge...181-233131.html

der hat Lastdrehzahl 317Umin

Ich würde bei meiner Übersetzung 320 brauchen, würde also super passen, oder soll der Motor schneller drehen und ich den dann langsamer regeln
und wenn dann wie viel schneller?

Bei den fertigen Getrieben für sämtliche Modelle
die mit 1:3 oder 1:4 Getrieben, ich verstehe die Übersetzung nicht

1:3 und 18.000Umin oder 1:4 22.000Umin, was kommt da wirklich für eine
Umdrehung bei der Antriebsachse raus?


Grüße Daniel
28.01.2018 21:38 Ostarrichi ist offline E-Mail an Ostarrichi senden Beiträge von Ostarrichi suchen Nehmen Sie Ostarrichi in Ihre Freundesliste auf
Ostarrichi   Zeige Ostarrichi auf Karte Ostarrichi ist männlich


images/avatars/avatar-5000.jpg

Dabei seit: 03.09.2014
Beiträge: 108
Wohnort: Österreich
Postleitzahl: 3331


Mitglied bewerten

Level: 27 [?]
Erfahrungspunkte: 143.357
Nächster Level: 157.092

13.735 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Themenstarter Thema begonnen von Ostarrichi
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Leute

Ne Frage:

Ich sehe bei Laufrollen benutzt man kleine Abdeckungen
damit die Sicherheitsmutter oder Lager geschützt sind.

Sind nur gesteckt, wie gut halten die bei fahrt?

Ich weis nicht wie ich das einfach machen soll,

hab da 164 Laufräderl,
bei der Menge muss ich mir echt eine gute Lösung suchen

Grüße Daniel
19.03.2018 12:22 Ostarrichi ist offline E-Mail an Ostarrichi senden Beiträge von Ostarrichi suchen Nehmen Sie Ostarrichi in Ihre Freundesliste auf
RadfahrerRadfahrer ist männlich


images/avatars/avatar-4358.png

Dabei seit: 21.06.2006
Beiträge: 252
Wohnort: Berlin
Postleitzahl: 13xyz
Kanalnummer: 2,4 GHz


Mitglied bewerten

Level: 37 [?]
Erfahrungspunkte: 1.089.483
Nächster Level: 1.209.937

120.454 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Daniel,
wie beschrieben, das einzige Risiko, wenn die Motoren nicht gleichsinnig drehen, dann könnten sich bauartbedingte UNterschiede in den Drehzahlen stärker auswirken. Dann läuft der Panzer nicht sauber gradeaus, dreht nicht richtig auf der Stelle oder die Kurvenradien sind unterschiedlich, wenn es ganz doof läuft auch noch vor- und rückwärts unterschiedlich. Dann bracht es schon einen guten Sender, um das mit Programmierungen auszugleichen. Das muss Dir nicht passieren, ich würde aber das Risiko gleich versuchen zu vermeiden.
Es ist sinnvoll, den Antrieb so auszulegen, dass der Motor bei der Vorbildgerechten Geschwindigkeit ausdreht. Nachträglich abregeln ist nicht günstig.
Die Bezeichnungen "4:1" oder "3:1" oder gar "5:1" Getriebe stammt aus alten Zeiten. Sozusagen ein "Insiderwitz". Die ursprünglichen Antriebe von Tamiya und auch von Henglong drehten alle zu hoch, die Panzer rasten unnatürlich schnell und auch nicht besonders kraftvoll. Tüftler kamen auf die Idee, zwischen den Motoren und den Getriebeeingängen noch weitere Stirnradsätze dazwischen zu packen. Diese waren dann eben 2:1 oder auch 3:1 untersetzt. Die aktuellen Getriebehersteller werben also im Grunde damit, dass ihre Getriebe schon so wie sie sind so hoch untersetzt wären, wie die alten nach den Umbauten. Im Grunde also alles Werbe-bla-bla, wenn man nun auch noch die unterschiedlichen Motoren bedenken will, dann hat man eher weniger als mehr Informationen. Zumal nirgends steht wie die Gesamtuntersetzung nun tatsächlich lautet.

PS: Die meisten Leute nehmen kleene Neodym-Magneten, eingeklebt in die Kappe. Die zieht sich dann an die Schrauben an.

__________________
Auf der Suche nach dem Sinn des Klebens...
cu
Olaf, der Radfahrer

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Radfahrer: 20.03.2018 21:29.

20.03.2018 21:27 Radfahrer ist offline E-Mail an Radfahrer senden Beiträge von Radfahrer suchen Nehmen Sie Radfahrer in Ihre Freundesliste auf
Seiten (4): « vorherige 1 2 3 [4] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
RC-Panzerketten-Forum » <<<<Eigenbauten/Konstruktionen/Bemalung>>>> » Lastwagen, Schlepper, Panzer etc. » Projekt Nr.1: FCM2C 1:16 Eigenbau

Views heute: 11.985 | Views gestern: 64.230 | Views gesamt: 232.219.437

Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.4, entwickelt von WoltLab GmbH

counter by CountIT.ch

Impressum